CHRONIK

1865 endete das Wirtshausmonopol im Dorf Gilching, da Thomas Widmann (kommend aus Welshofen) das Haus Nr. 39 erwarb. Am Haus befand sich bis zum Jahre 1891 die Dorfschmiede.

1866 eröffnete nach einigen Umbauarbeiten der ehemaligen Kramerei eine Gast- und Tafernwirtschaft mit Fremdenstallung, Landwirtschaft und Metzgerei.

1880 Der Obere Wirt ist auch schon immer Vereinslokal, so ist der Krieger- und Veteranenverein, der Schützenverein “Edelweiß“ Gilching und 1903 der Männergesangsverein in diesen Räumen gegründet worden. Bis 1880 führte am Oberen Wirt neben der St. Vitus Kirche die Verbindungsstraße zwischen Starnberg und Hoflach vorbei.

1904 Übergabe des Gasthofs und der Liegenschaften von Thomas Widmann an seinen Sohn Josef Widmann, der fortan den Betrieb und die Landwirtschaft mit seiner Frau Maria weiterführte.

1927 Am 27.12.1927 fiel der Gasthof einer Brandstiftung zum Opfer und brannte vollständig ab. Bis zur Wiedereröffnung wurde der Betrieb im gegenüberliegenden Anwesen, das ebenfalls der Familie Widmann gehörte, weitergeführt.

1928 Die Einweihung mit Standartenweihe des Männergesangsvereins Gilching fand am 1.August 1928 statt.

1935 verstarb der Besitzer Josef Widmann. Die Witwe Maria Widmann führte zusammen mit ihren 5 Kindern, und mit dem Bruder ihres verstorbenen Mannes, Thomas Widmann, den Gasthof und die Landwirtschaft weiter.

1941 verstarb dann auch Thomas Widmann.

1945 ist der einzige Sohn unter den 5 Kindern, August Widmann, im 2.Weltkrieg gefallen. Kurz darauf verstarb auch die Mutter Maria Widmann. Fortan haben die Töchter Maria, Theresie und Philomena, unterstützt von deren in Schondorf am Ammersee verheirateten Schwester Anni, den Gast- und Landwirtschaftsbetrieb weitergeführt.

1962 fand die Modernisierung der Gaststube mit Kühlung, Boden, neuer Bestuhlung, Heizung und Elektroanlagen statt.

1968 wurde aufgrund des größeren Fahrzeugaufkommens das Nebengebäude abgerissen und weitere Parkplätze geschaffen.

2006 verstarb am 15. September 2006 mit Philomena Widmann die letzte Tochter von Josef Widmann. Kurz darauf entschlossen sich Klaus Widmann und Michael Jakob-Widmann den Gasthof gemeinsam umzubauen und weiterzuführen.

2007 Zum 31. März wurde der Betrieb eingestellt. Ab 1.April wurde das Gebäude total entkernt, sodass Anfang Mai die Aufbauarbeiten beginnen konnten. Nachdem der Rohbau stand, wurde am 20.Juli 2007 ein großes Richtfest gefeiert.

2007 Am 1.November wurde der Betrieb wieder aufgenommen. Es entstand ein komplett barrierefreier, moderner Gasthof mit neuem Saal für 240 Personen. Ein besonderes Highlight unseres Hauses ist das Vitus-Stüberl mit Gewölbedecke.

2012 Hochzeit von Michael Jakob-Widmann und Tina Rühling am 16. Juni 2012

2012 erblickte am 12. Oktober Anna, Tochter von Tina und Michael Jakob-Widmann, das Licht der Welt.

This is a unique website which will require a more modern browser to work! Please upgrade today!